Sifra Jeganu Schule

Eine Schule voller Leben. Ein Brunnen und hygienische Toiletten verändern den gesamten Schulalltag.


GPS14.0842 37.8085
Anzahl NutzerInnen121
Fertigstellung30/06/2014
PlaketteNeven Subotic Stiftung 100% HYGIENE


Willkommen am “Ort der Helden”

Die Sifra Jeganu Schule (zu Deutsch: “Ort der Helden”) ist wahrlich ein besonderer Ort. Bei unserem Besuch im Sommer 2015 wurde unser Team herzlich empfangen und staunte nicht schlecht über den morgendlichen Begrüßungsgesang der Schülerinnen und Schüler.

Auch beim Unterricht war deutlich zu spüren, dass die Kinder sehr eifrig waren und es ihnen Freude bereitet, sich zu beteiligen. In den Pausen können die Kinder dank eines aufgespannten Netzes Volleyball spielen – was vor allem die Jungs tun. Die Mädchen erfreuen sich an einem eigens entwickelten Spiel mit dem Springseil, welches mit dem Schnipsen von Steinen bestimmt wird.

All diese Möglichkeiten haben sich ergeben, nachdem ein Wasserbrunnen und hygienische, geschlechtergetrennte Toiletten an der Schule installiert werden konnten. Eine Veränderung, die sich in allen Lebensbereichen positiv bemerkbar macht.

Eines der Schulkinder ist Sahar Berhe. Wir haben ihn bei unserem Besuch im Anschluss an den Schulunterricht nach Hause begleiten dürfen. Gemeinsam mit seiner Mutter Mulu Niguse hat Sahar uns viele Fragen beantwortet und wir konnten viel über die neuen Lebensbedingungen von ihm erfahren. Eine sehr wertvolle Erfahrung für uns!

So erfuhren wir zum Beispiel, wie stolz er und seine Familie auf seine Schwester ist, die als Krankenschwester arbeitet und dadurch ihren Mitmenschen hilft. Auch er möchte später helfen, indem er als Lehrer unterrichtet und den Kindern in abgelegenen Regionen den Weg in eine bessere Zukunft ebnen kann.

Für Mulu bedeutet es sehr viel, dass all ihre acht Kinder die Schule abschließen und einen Job erlernen, mit dem sie ihren Freunden, Nachbarn und Kollegen  helfen können. Sie berichtete uns auch, dass sie für den gesamten Haushalt und dessen Versorgung 160 Liter Wasser täglich benötigt. Zum Vergleich: Dieser Wert liegt nur leicht über dem täglichen Verbrauch eines einzelnen Menschen in Deutschland.