Girat Keshi Bekuru

Für die Bewohner von Girat Keshi Bekuru hat sich die Distanz zur Wasserquelle von drei Stunden Fußweg auf unter 30 Minuten verringert.


GPS14.35074 39.10164
Anzahl NutzerInnen270
Fertigstellung15/10/2015
PlaketteNeven Subotic Stiftung Danke an Familie Brühl

“Gemeinsam sind wir stark”: Wie eine ganze Gemeinde zusammenarbeitet und profitiert

Girat Keshi Bekuru ist eine erstaunliche Gemeinde im Norden von Äthiopien. Die knapp 300 Menschen halten traditionell eng zusammen und unterstützen sich gegenseitig bei Krankheiten und Problemen. Doch ihr neuestes Projekt ist eine echte Bereicherung. Diesmal geht es nicht um Sorgen, Infektionen oder Ängste. Sondern um das gemeinsame Erlernen von Hygieneregeln und die technische Instandhaltung eines Wasserbrunnens in der Umgebung. Für die Bewohner eine große Freude und vor allem eine Erleichterung, die ihr gesamtes Leben nachhaltig verändert.

Eine enorme Wasserknappheit hat über lange Zeit dafür gesorgt, dass Frauen und Kinder täglich mit der Beschaffung des Nötigsten beschäftigt waren. Oftmals war an Familienplanung und weitere Kinder nicht zu denken. Auch für die Männer eine schwierige Situation. Denn selbst der kleine Fluss, der als einzige Wasserquelle diente, war häufig verunreinigt. Regelmäßig trug dieser so wenig Wasser, dass man mit den Händen danach graben musste. Eine immer wieder aufkommende, riesige Enttäuschung, nachdem allein der Hinweg durchschnittlich drei beschwerliche Stunden dauerte.

Doch diese Leidenszeit hat ein Ende. Viele Krankheiten und Epidemien tauchen immer seltener auf. Den Menschen geht es besser und sie haben Zeit, ihr eigenes Leben zu gestalten, das Familienleben zu genießen und Neues zu erlernen. Der Weg zu frischem Wasser dauert nun noch etwa 3o Minuten. Die Freude und Erleichterung darüber ist riesengroß. Gemeinsam nimmt die Gemeinde nun die nächsten Schritte in Angriff. Der Tatendrang ist kaum zu bändigen. Hier soll noch viel neues entstehen. Das Wasser war “nur” der Anfang.