Debre Abay Schule

Ein Team von 15 Schülerinnen und Schülern bildet an der Debre Abay Schule den sogenannten WASH-Club.


GPS14.13661 39.44479
Anzahl NutzerInnen1000
Fertigstellung15/11/2015
PlaketteNeven Subotic Stiftung 100% HYGIENE

Ein Club voller Wissen und Verantwortung

Die Debre Abay School gehört mit über 1000 Schülerinnen und Schülern zu den größten in der Tigray Region im Norden Äthiopiens. Trotz ihrer Größe hat es der Schulleiter geschafft, einen sehr gut organisierten und strukturierten Schulalltag mit seinem engagierten Kollegium zu etablieren. Einzig der gesundheitliche Zustand der Kinder war lange Zeit ein Problem, für das er keine Lösung aus eigener Kraft entwickeln konnte. Zu dreckig war das Wasser, das täglich zum Trinken und Waschen genutzt werden musste. Der weite Weg zum nächstgelegenen Fluss hinderte zudem täglich viele Kinder daran, die Schule zu besuchen.

Die Freude und Erleichterung war riesengroß, als die Schulgemeinde im Jahr 2015 davon erfuhr, dass sich dieser Zustand schon bald ändern würde. Neben einem neu errichteten Brunnen, der sauberes Wasser fördert, stehen der Schule mittlerweile auch Toiletten zur Verfügung. Eine wesentliche Voraussetzung dafür, um täglich sicher und gesund zur Schule gehen zu können.

Umso bedeutsamer ist es, dass bei einer solch großen Schüleranzahl der richtige Umgang mit dem Brunnen und den Sanitäranlagen zunächst erklärt und anschließend auch eingehalten wird. Ein 15-köpfiger WASH-Club, bestehend aus älteren Schülerinnen und Schülern, kümmert sich genau darum: Täglich erläutern sie den jüngeren Kindern den richtigen Umgang mit dem Brunnen, achten auf die Sauberkeit der Toiletten und geben grundlegendes Hygienewissen an Kinder und Familien weiter. Ein wesentlicher Baustein der WASH-Projekte und wesentlich für einen langfristigen Erfolg und weitreichende Perspektiven für die Kinder.

Bei unserem Besuch im Sommer 2015 war die Freude und Dankbarkeit für uns ein unvergessliches Erlebnis: Familien kamen mit ihren Kindern und Großeltern, die gesamte Gemeinde feierte mit uns. Viele Menschen kamen mit Pferden, eine besondere Geste der Freude in Äthiopien. Es wurde gesungen, getanzt und viel erzählt. Dieser Schule, ihren Kindern und deren Familien stehen neue Perspektiven offen. Die Chancen auf eine selbstbestimmte Zukunft sind deutlich gestiegen.