1. Freudenberger Trinkwassercup

Ihr kennt sie alle schon: Unsere Janine Christoph. Und ob ihr es glauben mögt oder nicht, sie hat schon wieder “einen drauf gesetzt” – wir glauben es ja selbst kaum.

Janine lebt ja bekannterweise in Freudenberg und hat wohl fast jedem Freund/ jeder Freundin, NachbarIn und EinwohnerIn von unserer Arbeit erzählt, sodass wir mittlerweile auf ganz vielfältige Art und Weise Unterstützung aus der kleinen Stadt in der Nähe von Siegen erhalten. Freudenberg hat unser Herz quasi im Sturm erobert – durch Janine. Wir sind Freudenberg-Janine-Fans.

Aber nun zur Sache: Janine hat am 03. September auf eigene Faust den 1. Freudenberger Trinkwassercup unter dem Motto “Brennball spezial” ins Leben gerufen. Ein Brennballturnier, zu dem man sich als Mannschaft anmelden kann und mit Kanistern verschiedener Größe um das allseits bekannte Brennballfeld läuft. Gegen eine freiwillige Spende als Anmeldegebühr konnte man sich mit fünf Spielern pro Mannschaft anmelden und mit den Kanistern um die Wette laufen.

Janine veranstaltete den Trinkwassercup in ihrem eigenen Zuhause und so wurde ihr Garten zu einem Brennballfeld umfunktioniert mit viel Hilfe von Freunden und der ganzen Familie, die sie unterstützten. So wurde der erste Samstag des Septembers zu einem unvergesslichen Tag für alle Beteiligten und für uns. Es gab Kuchen, Gegrilltes, Bier und eigentlich fast alles, was das Herz begehrt. Jeder steuerte einen Teil dazu bei und alle Erlöse gingen zu 100% an die Stiftung.

Es gab sogar eine Tombola und Preise für die Gewinnermannschaften. Aber das, was uns am meisten bewegte war, dass Janine den ganzen Garten mit verschiedenen Stationen und Fakten dekorierte, die über unsere Arbeit und die Zustände in Äthiopien informierten. Es war einfach perfekt – Janine, du bist die wohl beste unausgebildete Eventplanerin, die wir je kennen gelernt haben.

Wir können es zwar selbst kaum glauben, aber es sind durch den Trinkwassercup tatsächlich unglaubliche 3.000,00€ zusammen gekommen. Es ist einfach der Wahnsinn und da wir Janine gar nicht genug danken können, gehen weitere Danksagungen vor allem an ihre Freundin Steffi, die sie in den Vorbereitungen unterstützt hat und an die ganze Familie Christoph, die alle so viel Herz haben, dass ihr für uns nur noch die Herz-Christophs seid.

Danke, danke, danke an alle, die ihren Teil beigesteuert haben, an die Mannschaften und diejenigen, die einfach nur einen schönen Samstag am Spielfeldrand verbracht haben, um sich ein wenig zu belustigen.

In diesem Sinne, unsere Frage:

Janine hat nun den 1. Freudenberger Trinkwassercup ausgerichtet – wer von euch führt ihre Tradition weiter und in welcher Stadt? Habt ihr Ideen?

Wir stellen jedenfalls eine Stiftungsmannschaft im nächsten Jahr, wenn Janine zum 2. Freudenberger Trinkwassercup aufruft – wer traut sich? Ihr habt keine Chance ;-))

Das Projekt

100% waschen
100%WASH

Wasser, Sanitäranlagen und Hygiene.

Gesundheit, Würde, Freiheit.


Wenn Kinder in den ärmsten Regionen der Welt jeden Tag ums Überleben kämpfen, bleibt weder die Kraft, noch die Zeit, für das richtige Leben. Statt zur Schule zu gehen, ein menschenwürdiges Leben zu leben und sich auf die Zukunft zu fokussieren, halten lebensgefährliche, durch Wasser übertragene Krankheiten Millionen von Kindern vom eigentlichen Kindsein ab.




drop icon

Lebensbedrohliche Umstände für Kinder

drop female

Mädchen sind besonders (lebens-) gefährdet

drop icon

Wasser und Sanitäranlagen sind 2010 ein Menschenrecht


Setzen Sie sich auch für die globale Gerechtigkeit ein, indem Sie dafür sorgen, dass Kinder in Äthiopien Zugang zu lebenswichtigen Anlagen erhalten.


Spenden